<<< Zurück

Generalversammlung 2013

30. Oktober 2013 um 09:53:00

 

Information für unsere Mitglieder:

 

Heinrich_Vinnemann.jpg

(Heinrich Vinnemann, Generalversammlung 2012)

 

Futtermittel wichtigster Umsatzträger

 

Raiffeisen Lüdinghausen zufrieden mit Geschäft und Ertrag des Geschäftsjahres 2012 / Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Vinnemann und Aufsichtsrat Egbert Ortmann feierlich verabschiedet / Wahlen und Vortrag

 

 

 

Lüdinghausen/Olfen. Den Umsatz um 9,9 Prozent auf 83,4 Millionen Euro kräftig gesteigert, das Eigenkapital deutlich aufgestockt und den Wachwechsel im Aufsichtsrat erfolgreich vollzogen. Das sind die wesentlichen Kernbotschaften von der diesjährigen Generalversammlung der Raiffeisen Lüdinghausen, die am Montagabend (18. November) in der Stadthalle Olfen zusammengetreten war.

 

 

 

Letztmalig hatte Heinrich Vinnemann die Versammlungsleitung inne: Der Aufsichtsratsvorsitzende schied mit Ablauf der Versammlung nach 34 Jahren aus dem Kontrollgremium aus. Auch für seinen Aufsichtsratskollegen Egbert Ortmann aus Werne bildete die Generalversammlung den Schlusspunkt seiner Karriere im genossenschaftlichen Ehrenamt, die insgesamt 21 Jahre zurückreicht.

 

 

 

„Heinrich Vinnemann und Egbert Ortmann haben gemeinsam mit ihren Mitstreitern im ehrenamtlichen Vorstand und Aufsichtsrat und den Partnerinstituten zum Wohle der heutigen Raiffeisen Lüdinghausen eG und ihrer Vorgängerinstitute Großes geleistet“, würdigte Dr. Christian Degenhardt vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RWGV) die Verdienste Heinrich Vinnemanns und zeichnete den Olfener unter dem Beifall der Mitglieder mit der RWGV-Ehrennadel in Gold aus. Die RWGV-Ehrennadel in Silber bekam Egbert Ortmann ans Revers geheftet. Im Namen aller Mitglieder dankte Vorstandsvorsitzender Christoph Könnemann beiden mit einem Präsentkorb für das vorbildliche Engagement. „In diesem Jahr treten wirkliche Urgesteine ab“, erklärte Könnemann. „Wir werden auch in Zukunft Leute benötigen, die sich persönlich in der Genossenschaft einbringen.“

 

 

 

Dass die Raiffeisen Lüdinghausen erfolgreich gewirtschaftet hat, legte zunächst Geschäftsführer Norbert Menge in seinem Geschäftsbericht und anschließend sein Geschäftsführerkollege Alfons Oberholz anhand zahlreicher Bilanzzahlen eindrucksvoll dar. „Unsere Genossenschaft hat sich im Geschäftsjahr 2012 auf sehr schwierigen Märkten recht gut behauptet“, erklärte Menge. In fast allen Bereichen habe man an den zehn Standorten Umsatzzuwächse erzielen können. „Wir sind ganz gut aufgestellt“, ergänzte Oberholz. Der positive Trend der Vorjahre habe sich fortgesetzt.

 

 

 

Wichtigster Umsatzträger ist nach wie vor das Geschäft mit Futtermitteln. Auf Platz zwei liegt der Energiesektor einschließlich der vier Tankstellen. Auch die acht Raiffeisen-Märkte hätten sich wieder gut behauptet und ihre regionale Wettbewerbsposition im ländlichen Raum erhalten, führte Norbert Menge aus. Investiert hat die Raiffeisen Lüdinghausen auch wieder in erheblichem Maße. Insgesamt fast eine Dreiviertel-Millionen Euro betrug das Investitionsvolumen in 2012. „Wir investieren in unsere Standorte, um Werte zu erhalten“, erläuterte Oberholz. Investitionsschwerpunkt in 2013 ist unter anderem eine neue Gastankstelle in Südkirchen.

 

 

 

Angesichts des positiven Zahlenwerks waren die weiteren Beschlüsse – Feststellung des Jahresabschlusses, Verwendung des Jahresüberschusses, die Auszahlung einer 0,3-prozentigen Warenrückvergütung an die 1.032 Mitglieder sowie Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat – nur noch Formsache und erfolgten durchweg einstimmig. Zuvor hatte Georg Große Böckmann den Bericht des Aufsichtsrates vorgestellt. Den Bericht über die gesetzliche Prüfung erstattete Friedhelm May. Getrübt wurde die gute Stimmung lediglich durch von der Revision aufgedeckte Unregelmäßigkeiten, die von einem Mitarbeiter in der Buchhaltung verursachtet wurden. Der Genossenschaft entstehe durch die vereinbarte vollständige Regulierung kein materieller Schaden, arbeitsrechtliche Konsequenzen seien gezogen worden, informierte Norberte Menge die Versammlung.

 

 

 

Vor dem abschließenden Vortrag von Dr. Bernhard Schlindwein vom WLV zum Thema „Tierhaltung als Wirtschaftsfaktor in unserer Region“ standen Wahlen auf der Tagesordnung. Das bisherige Vorstandsmitglied Benedikt Selhorst (Herbern) wechselt als designierter Nachfolger von Heinrich Vinnemann in den Aufsichtsrat. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurden Christoph Schürmann (Hamm) und Benedikt Westrup (Olfen). Im Aufsichtsrat bestätigt wurden Friedhelm May und Bernd Overmann.

 

 

 

50 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung würden landesweit jährlich durch die Landwirtschaft mit ihren vor- und nachgelagerten Bereichen erwirtschaftet, führte Schlindwein aus. Damit sei der Agrarsektor einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche in NRW. Rund 280.000 Beschäftigte lebten direkt oder indirekt von der Landwirtschaft. In der gesamten Wertschöpfungskette nähmen die Genossenschaften eine „Schlüsselstellung“ ein, so Schlindwein.

 

Tags: