<<< Zurück

Kurzbericht Generalversammlung 2011

26. August 2011 um 10:03:00

Raiffeisen Lüdinghausen weiterhin in der Erfolgsspur

 

Generalversammlung tagt im Festzelt am Schützenplatz in Südkirchen / Gesamtumsatz steigt im Geschäftsjahr 2010 auf 65,9 Mio. Euro / Jahresüberschuss gestattet Warenrückvergütung / Franz-Josef Krechtmann aus dem Aufsichtsrat verabschiedet

 

Lüdinghausen/Südkirchen. Die Raiffeisen Lüdinghausen befindet sich weiterhin in der Erfolgsspur. Das wurde am Freitagabend auf der gut besuchten Generalversammlung im Festzelt am Schützenplatz in Südkirchen bei den Berichten der beiden Geschäftsführer Alfons Oberholz und Norbert Menge zum Geschäftsjahr 2010 deutlich. Der Vergleich mit wichtigen Bilanzpositionen zum zurückliegenden Wirtschaftsjahr 2009 zeigt eine deutlich nach oben steigende Kurve. „Wir können zufrieden sein“, brachte es Aufsichtsratsvorsitzender und Versammlungsleiter Heinrich Vinnemann auf den Punkt. 

 

65,9 Millionen Euro Jahresumsatz hat die „Raiffeisen Lüdinghausen“ bis zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2010 erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Plus von fast 7,8 Millionen Euro, erläuterte Norbert Menge. Insgesamt wurden 198.500 Tonnen landwirtschaftliche Güter gehandelt. Das sind rund 25.000 Tonnen über dem Vorjahreswert. 

 

„Ihre Raiffeisen Lüdinghausen eG ist Ihr kompetenter und verlässlicher Partner im Altkreis Lüdinghausen, wenn es um landwirtschaftliche Produktionsmittel, der Vermarktung von Agrarprodukten und Dienstleistungen rund um die Landwirtschaft geht“, betonte Menge. „Wir sind eine klassische Handelsgenossenschaft. Ob Pflanzenschutzmittel, Saatgut und Getreide, Brenn-, Kraft- und Schmierstoffe oder betriebsspezifische Futtermittel. Als regionaler Anbieter für Futtermittel fühlen wir uns verpflichtet, den Anforderungen an Mengen, Qualitäten und Individualität gerecht zu werden.“ 

 

Die beiden Geschäftsführer konnten zudem mit vielen weiteren guten Zahlen als Folge eines lebhaften landwirtschaftlichen Warenhandels aufwarten. Angeführt von den Futtermitteln als Hauptumsatzträger, die über die Raiffeisen Transportgesellschaft RTG ausgeliefert werden. Zur Optimierung des Düngemittelgeschäfts hat die Raiffeisen Lüdinghausen mit ihren Partnern im Raiffeisen-Logistik-Zentrum „RaiLog“ in den vergangenen Monaten in Lüdinghausen zwei AHL-Tanks mit einem Fassungsvermögen von je 1.000 Tonnen erstellt, die direkt über den Dortmund-Ems-Kanal mit Schiffsware beliefert werden. Stichwort „RaiLog“: Hier soll demnächst in Partnerschaft mit der AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster, ein Lager für Flüssigfutter zur Belieferung der Landwirte in der Schweinemast eingerichtet werden.

 

Umsatzzuwächse gab es auch im Geschäft mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, bei Saatgut und Pflanzenschutz. Weiter ausgebaut wurde zudem das Energiegeschäft. „Hier wirkten sich vor allem allgemeine Preissteigerungen und eine insgesamt gestiegene Nachfrage nach Brennstoffen positiv aus“, erläuterte Menge. Und weiter: „Die im Juni 2010 errichtete Tankstelle an der RaiLog in Lüdinghausen wird gut frequentiert und liegt somit voll im Plan.“ In Olfen sind zudem die Tankstelle und die Waschanlage in diesem Jahr komplett überholt und renoviert worden. „Unsere acht Raiffeisen-Märkte haben sich in 2010 gut behauptet und ihre regionale Wettbewerbsposition im ländlichen Raum ausgebaut“, freute sich Norbert Menge zu berichten.

„Wir haben unter den wirtschaftlichen Bedingungen ein insgesamt befriedigendes Ergebnis erzielt“, erklärte Alfons Oberholz bei der Vorstellung der Bilanz. Einmal mehr lässt die Raiffeisen Lüdinghausen ihre 1.055 Eigentümer an ihrem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben. 78 Mitgliederzugänge waren zu verzeichnen. Durch Tod, Kündigungen oder Übertragungen sind 40 Mitglieder ausgeschieden.

 

Der Jahresüberschuss beläuft sich auf rund 151.000 Euro und wird den Rücklagen zugeführt. Rund 174.000 Euro werden zudem in Form einer Warenrückvergütung an die Mitglieder fließen. Die Zahl der Mitarbeiter lag zum Jahreswechsel bei 71 in Vollzeit und 27 in Teilzeit. Hinzu kommen zwölf Auszubildende. „Was wäre ein Unternehmen ohne gute Mitarbeiter? Erlauben sie mir, dass ich mich an dieser Stelle bei allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren persönlichen Einsatz und ihre ausgezeichnete und verantwortungsbewusste Arbeit, die sie im vergangenen Jahr geleistet haben, recht herzlich bedanke, denn ohne sie wäre dieses Ergebnis nicht erzielt worden, so Alfons Oberholz wörtlich.

 

Nach der Berichterstattung über die Tätigkeit des Aufsichtsrates und über die gesetzliche Prüfung stellte die Generalversammlung den Jahresabschluss 2010 fest. Vorstand und Aufsichtsrat wurde Entlastung erteilt. Turnusmäßige Wahlen zum Aufsichtsrat bestätigten Ludwig Entrup (Seppenrade), Bernhard Kertelge (Selm) und Werner Dieckerhoff (Olfen) für weitere drei Jahre in ihren Ämtern. Franz-Josef Krechtmann (Lüdinghausen) schied nach 28-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit aus dem Aufsichtsrat aus und wurde von Dr. Christian Degenhardt mit der Ehrennadel in Silber des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV) ausgezeichnet. 

Karl Kortenbusch bedankte sich bei Willi Niehoff für seine 40 jährige Betriebstreue und verabschiedete ihn in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Tags: